Input zum Thema «Welche Führungstypen bringen unternehmerischen Erfolg im Gesundheitswesen?» mit Diskussion und Pizza-Essen | Helen Weber, Pflegedirektorin und Mitglied der Geschäftsleitung am Spital Bülach (Bild: Dominik Moser)

Wie setze ich mich durch?

Extrovertiert, verträglich, gewissenhaft (jedoch nicht zu pingelig) und offen für neue Erfahrungen – diese Eigenschaften zeichnen Führungspersonen aus, berichtete Helen Weber, Pflegedirektorin und Mitglied der Geschäftsleitung des Spitals Bülach.

Am 15. Mai 2019 lud der Vorstand der Vereinigung für Management zur zweiten Veranstaltung ein. Die knapp 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten die Frage des Abends: Welche Führungstypen bringen unternehmerischen Erfolg im Gesundheitswesen?».

Helen Weber eröffnete den Abend mit einem Input zum Thema. Die Pflegedirektorin des Spitals Bülach erforschte das Thema im Rahmen ihrer Masterarbeit. Auch im Führungskontext könne die Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität für effektives Management berücksichtigt werden.

Weber stellt gleich zu Beginn fest: Die Anforderungsliste an Führungspersonen sei lang. So müsse eine Führungskraft beispielsweise Entscheidungen treffen, unbequeme Fragen stellen, stets das Ganze im Blick behalten oder die Mitarbeitenden individuell führen.

Für ein wirksames Geschäftsleitungs-Team sei die Vertretung von Handlungs-, Beziehungs-, Sach- und Erkenntnistypen von Vorteil, resümiert Helen Weber.

In der anschliessenden Diskussion unter der Leitung von David Chaksad konnten die Überlegungen vertieft und ergänzt werden. So sei die Rollenklarheit für alle Beteiligten wichtig: Entscheide ich oder ein Gremium und wer ist für was verantwortlich. Schwierig werde es oft dann, wenn nicht geführt wird und Kolleginnen oder Kollegen dies kompensieren wollen.

Eine Teilnehmerin berichtet von der Schlüsselkompetenz, unabhängig von der Hierarchie, sich durchsetzen zu können. Unternehmerisch sei eben, nebst der individuellen Führung auch Klarheit und Fokus, um Ziele konsequent verfolgen zu können.

Schliesslich trafen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum gemeinsamen Beisammensein mit Pizza und Getränken.